Berufsunfähigkeitsschutz für Junge Leute

Geschrieben von Andreas Bülte am in Neuigkeiten

Junge Menschen, die gerade mit ihrer Ausbildung anfangen, denken oftmals nicht an ihre Existenzsicherung durch eine geeignete BU-Versicherung. Wer noch keinen Beruf oder kein Einkommen hat (z.B. Studenten), kommt erst garnicht auf die Idee eines existenziellen Risikos.

Wer viele Jahre in seine Ausbildung investiert hat (Schule, Lehre, Studium) um damit irgendwann seinen Lebensunterhalt zu verdienen, es dann aber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kann, ist auf die Hilfe der Eltern oder des Staates (Sozialhilfe) angewiesen, evtl. sogar lebenslang.  Der gesetzliche EU-Schutz greift nur in seltenen Fällen und überhaupt erst nach 60 Monaten Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung.

Der private BU-Schutz hält Sie finanziell unabhängig und lindert das finanzielle Risiko der Angehörigen.  Der private BU-Schutz ist so  unverzichtbar wie eine Privathaftpflicht. 

Jung angefangen, liegt der Beitrag für gute Tarife  ab 30 bis 35,-€/Monat  für 1000,-€ BU-Rente. Für Berufsanfänger gibt es Tarife, die in den ersten Jahren ohne Altersrückstellungen arbeiten und daher schon für ca. 20,-€ zu haben sind. Die Beiträge werden dann später nachgeholt, wenn man es sich besser leisten kann. Allerdings ist die Lösung mit Altersrückstellungen auf Dauer günstiger.

Je früher man beginnt, desto niedriger sind auf Dauer die Beiträge. Ein späterer Einstieg bringt auf lange Sicht kaum Ersparnis.  Beginnen Sie mit dem Schutz, solange Sie gesund sind!  Viele Versicherer verwehren den begehrten BU-Schutz, wenn es gesundheitliche Vorbelastungen gibt, oder nehmen hohe Risikozuschläge.

Das besondere an Berufsunfähigkeitsversicherungen: Einmal versichert, immer versichert.  Kommen nach Abschluss gesundheitliche Risiken hinzu, brauchen diese nicht nachgemeldet zu werden. Das gleiche gilt auch für hinzukommende private wie berufliche Risiken.  Fängt jemand also nach den ersten Einkommen mit dem Motorradfahren an und hat schon vorher seinen BU-Schutz abgeschlossen, so spart er dauerhaft 20-40% Beitragszuschlag.  Beginnt jemand eine kaufmännisch Ausbildung, wird später aber Krankenpfleger, so spart er 50-100% des Beitrages gegenüber dem höheren tatsächlichen Risiko.

Rechtzeitig in der Beratung eingesetzt, lassen sich so oft erhebliche Vorteile für den Kunden erzielen.  Das gilt insbesondere für den Makler, dem alle relavanten Tarife des Marktes für eine individuelle Lösungsfindung zur Verfügung stehen.

Weitere Infos siehe :  Berufsunfähigkeit

 Siehe beiligenden Presseartikel :  pma_BU_JungeLeute_farbe

Andreas Bülte

Tätigkeitsschwerpunkte: klassische Rundumbetreuung zu privaten und gewerblichen Absicherungen, werthaltige Kapitalanlagen, Spezialgebiet: Einrichtung und Sanierung betrieblicher Altersversorgung, Einrichtung alternativer Lohnkonzepte über Nettolohnoptimierung