Geschäftsführerversorgung

ASSKUR – Überblick:

  • Besondere Gestaltungsmöglichkeiten
  • Erhöhter Versorgungsbedarf bei Selbständigen
  • Gute Gestaltungsmöglichkeiten
  • Korrektur und Sanierung von fehlerhaften Pensionszusagen
  • Zusammenarbeit mit Steuerberatern

Gerade bei den Geschäftsführern spielt die betriebliche Altersversorgung (bAV) eine sehr große Rolle, da sie zum einen aus der gesetzlichen Rentenversicherung noch weniger – gemessen an ihrem Verdienst in der aktiven Zeit – zu erwarten haben als ihre Mitarbeiter und zum anderen sich für diese Personengruppe erheblich größere Spielräume ergeben. Je größer die Spielräume aber auf der einen Seite sind, um so größer ist – zumindest aus Sicht der Finanzämter – auch die Gefahr von Missbrauch. Besonders wichtig ist daher, genau zu wissen was geht und wie es rechtssicher zu gestalten ist. Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen anhand Ihrer Vorgaben, bzw. den Richtlinien Ihres Unternehmens, eine zukunftsfähige Versorgung für Sie.

Sanierung von Pensionszusagen

Pensionszusagen bieten die beste Möglichkeit, größere Rückstellungen für die Altersversorgung steuerwirksam zu bilden. Es besteht eine enge Bindung zur Bilanz des Unternehmens. Gleichzeitig stellen sie aber eine wichtige Säule für die angemessene Versorgung des Geschäftsführers im Alter dar.

Häufigste Fehler in der Umsetzung

  • Keine rechtssichere Verpfändung im Insolvenzfall
  • Formulierungen in der Zusage, die zur Auflösung der Rückstellungen führen können
  • Unzureichende Kapitalrückdeckung und damit Fehlbeträge in der Handelsbilanz
  • Bilanzsprungrisiken bei Einschluss biometrischer Absicherungen

Wir überprüfen für Sie Ihre bestehende Zusage.

Zusammen mit den Steuerberatern der Unternehmen kümmern wir uns um die Sanierung bestehender Pensionszusagen. Rechtzeitig bemerkt, gibt es einige Umgestaltungsmöglichkeiten, die mit der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens vereinbar sind.