Hausratversicherung

ASSKUR-Zusammenfassung:

  • schützt vor finanziellem Schaden des beweglichen Gutes
  • Ersatz erfolgt zum Neuwert oder Wiederbeschaffungswert
  • Eingeschlossene Gefahren (Feuer /Einbruch / Leitungswasser / Sturm & Hagel)
  • Andere Gefahren zusätzlich einschließbar
  • Streitpunkt grobe Fahrlässigkeit
  • Richtige Versicherungssumme wählen!

Die Hausratversicherung

Machen Sie mal einen imaginären Gang durch Ihre Wohnung oder Haus. Stellen Sie sich vor, was es kosten würde alles was sich dort befindet neu zu kaufen oder zumindest wieder zu beschaffen. Das erscheint nicht viel? Sehen Sie mal in die Schränke. Hängen dort mehrere Anzüge oder Kostüme?

Der Hausrat setzt quasi aus allem zusammen, was man bei einem Umzug mitnehmen würde.

Grob unterteilt zählen dazu Einrichtungsgegenstände (Bilder oder Möbel,..), Gebrauchsgegenstände (Besteck, Töpfe, Kleidung..) und Verbrauchsgegenstände (Nahrungsmittel, Toilettenartikel, Bargeld..).

Recht schnell kommen große Summen zusammen. Um nicht Gefahr zu laufen sein Hab und Gut nur zum Teil abgesichert zu haben, ist die richtige Versicherungssumme wichtig. Viele Versicherungsgesellschaften haben sich auf einen Richtwert von 650 Euro pro Quadratmeter geeinigt. Bei eine 100 Qm Wohnung läge somit die empfohlene Versicherungssumme bei 65.000 Euro.

Vor welchen Gefahren ist man versichert?

Feuer und Blitzschlag, aber auch die Folgeschäden können noch gravierender Sein. Schäden durch Versengung, Rauch, Verrußung oder auch Löschwasser.

Einbruch, Einbruchdiebstahl oder auch räuberischer Erpressung. Hier gibt es noch die Sonderfälle von Vandalismus z.B. durch Farbe an den Hauswänden oder Schaden durch entstandenen Telefonkosten (Einbruch mit anschließender 0190-Nummer, Hörer daneben legen).

Leitungswasser meint das sog. bestimmungswidrige Austreten von Leitungswasser. Dies kann auch durch Wasch- oder Geschirrspüler passieren. Häufig sind nicht nur die Gerätschaften sondern auch Fussböden, Wände und Bodenbeläge betroffen.

Sturm & Hagelschäden

Von Sturm spricht man ab Windstärke 8. Bei Wohnungen zählen auch Anbauteile des Mieters dazu wie z.B. Antennenlagen und Markisen.

Häufig optionale Gefahren:

Elementarschäden (Überschwemmung, Rückstau, Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen und Vulkanausbruch)

Überspannungsschäden z.B. durch Blitzschlag oder Spannungsschwankungen im Stromnetz

Fahrraddiebstahl, wobei es hier sehr unterschiedliche Aufbewahrungsklauseln gibt

Glasbruchversicherung

Hier bezieht sich die Versicherung auf montierte Gläser in Mobiliar oder Gebäudeteilen.

Von einem Bruch der Verglasung spricht man, wenn eine Scheibe durchgehend in ihrem Querschnitt beschädigt ist. Bei einem Riss oder Sprung, der von der Vorder- bis zur Rückseite reicht, wird ebenfalls von einem Bruch gesprochen.

Häufig nur gesondert versichert: Photovoltaikanlagen, Scheiben von Sonnenkollektoren

Grobe Fahrlässigkeit

Grob fahrlässig ist derjenige, der “unbekümmert und leichtfertig handelt” (BGH VersR 66, S. 745) Dies kann z.B. vorliegen wenn man:

die Wohnung mit brennenden Kerzen (auch nur kurzfristig) verlässt ;

die Wohnung verlässt und sich das Erdgeschossfenster in Kippstellung befindet.

Hier kann es schnell zur Leistungskürzung oder auch zur kompletten Leistungsverweigerung der Versicherer kommen. Um den entgegen zu wirken können Schäden diesen Ursprungs zum Teil mitabgesichert werden.